Last Update:
05.06.2018

Wo findet man Inspiration?

Meine Antwort: Überall!

Inspiration liegt in der kleinsten, unscheinbarsten Sache, man muß nur offen dafür sein. Es muß also nicht zwingend das atemberaubende Lied oder das großartige Gemälde, oder eine weltbewegende Situation sein; Inspiration kann man überall finden, beim Einkaufen, auf der Arbeit, im Haushalt… Von jeder Begebenheit kann man sich inspirieren lassen. Und oftmals stehen gerade die vermeintlich belanglosen Dinge ihren großen Schwestern, wie eben genannt, in nichts nach, sind manchmal sogar noch besser, und überraschen einen dann bisweilen auch selbst. Wer Inspiration finden will, der muß also nur die Augen offen halten! ^^

In meinem Fall, wenn man es genau betrachten will, müßte man sogar behaupten, ich finde nicht die Inspiration, sondern die Inspiration findet mich! Sie lauert an jeder Ecke, drängt sich förmlich auf, klopft einem auf die Schulter und sagt: „Hallo, hier bin ich”; und geht nicht, ohne mindestens eine Tasse Tee!
Ich kann praktisch alles umgehend umzusetzen; weil es eigentlich keine Begenbenheiten gibt, die nicht interessant genug sind, um sich davon inspiriern zu lassen.

Neben den alltäglichen Begebenheiten gibt es aber natürlich auch die »klassischen Inspirationsquellen«: Die Hobbies, Interessen und Leidenschaften - die alle mit in meine Dokumentationen einfließen.
Dies hat unter anderem etwas wunderbares zur Folge: Wenn ich Informationen, Hilfe oder Rat brauche, so kann ich mich vertrauensvoll an meine Charaktere wenden, denn zu jedem Thema gibt es jemanden, der Ahnung hat, oder sich für das entsprechende Thema interessiert. So brauche ich beispielsweise nur Alexa fragen, wenn ich etwas über Detektiv-Geschichten wissen möchte, bei Computerproblemen oder -fragen wende ich mich vertrauensvoll an Jakar (der macht das nämlich beruflich), und wenn ich irgend etwas über einen Interpreten wissen möchte, bin ich bei Tanja immer an der richtigen Adresse. - Es ist wie im wirklichen Leben ;-).

Inspiration ist dazu da, um sie umzusetzen. Deswegen habe ich auch immer etwas zu schreiben dabei!
Anscheinend bin ich ein gutes Medium, und da ich mich nicht dafür anstrengen muß, sondern alles praktisch wie von selbst abläuft, muß ich immer die Möglichkeit haben, meine Gedanken niederzuschreiben. Andernfalls würde ich verrückt werden. Das kann genauso fordernd sein: Wie oft habe ich es früher erlebt: Autofahrt nach Hause, ein guter Gedanke, ein weiterer Gedanke, noch eine phantastische Idee… An eine entspannte Zeit war nicht mehr zu denken, weil ich mir das alles merken mußte! ;-)

An dieser Stelle möchte ich euch ein paar der klassischen Inspirationsquellen vorstellen, und was sie mir persönlich bedeuten:

Musik

…, die wohl schönste Sprache der Welt; wenn man sie versteht…

Wenn man die Gabe hat, Musik zu fühlen, gewinnt sie noch weit mehr an Tiefe. Dann erst recht wird sie zur Leidenschaft. Die Musik macht keinen Umweg über die Ohren, sie geht direkt in die Seele. Für mich gibt es keine Epoche, die mehr dafür Pate steht, als die 60er und 70er Jahre, und kein Instrument, das mehr Bestätigung dafür sein könnte, als das Saxophon. Allerdings hat jedes Genre, jede Zeit und jedes Instrument seinen ganz eigenen Charme.

Es wäre müßig für mich, mich auf eine bestimmte Musikrichtung festzulegen, denn jede einzelne hat ihren Reiz. Meine Leidenschaft gilt neben der Roch‘n’Roll-Ära auch zum Beispiel den 40er Jahren, Jazz und Blues, sowie dem unverwechselbaren Flair der 80er Jahre. Aber ich habe noch kein Thema gefunden, in dem es nicht irgend etwas gab, was mich angesprochen oder fasziniert hätte. Alles in allem gilt bei mir die Faustregel: Ich muß es hören! Und egal, in welche Kategorie es gehört: Wenn man es sich anhören kann, ist es Musik. Und wenn es gefällt, dann ist es gute Musik. (Wofür jeder seinen eigenen Maßstab anlegen mag. ;-)

Beim Schreiben kommt es dann sehr darauf an, daß die Musik zu der Situation harmoniert, zu dem Thema, dem Inhalt und der Stimmung der Story. Ist es eine Liebesgeschichte, die mehr besinnliche Musik erfordert, oder eine Action-Story, in der einen Johnny Mathis zur Weißglut bringt, und man dringend auf AC/DC umswitchen muß? ;-) Für jede Situation die richtige Musik parat zu haben, ist eine gute Grundlage, um das Schreiben noch ein wenig mehr genießen zu können.

Musik ist eine meiner größten Leidenschaften, die ich (wie soll es auch anders sein) mit vielen meiner Charaktere teile. Und so gibt es viele Interpreten und Lieder, die mich inspirieren. Einige davon findet ihr bereits hier, im Ambiente-Teil.

Literatur & Reisen

Ein paar Dinge, die eng beieinander liegen: Literatur, Sprachen, Reisen. All das sind ebenfalls Leidenschaften von mir.

Als Autorin bleibt es nicht aus, daß man sich von anderen Autoren inspirieren läßt. Und damit sind wir zum ersten Mal bei dem Begriff »Fandom« angelangt. Denn es sind in erster Instanz nicht die Autoren, die unser Augenmerk gewinnen, sondern die Welten! Autoren schaffen Welten, in denen man sich Zuhause fühlen kann, in denen man Abenteuer erleben und neue Freunde finden kann.

Wie auch bei der Musik kann ich es dabei nicht auf eine Kategorie, ein Genre oder einen Autor herunterbrechen. Die Welt und die Personen müssen mich ansprechen – und dabei kann es sein, daß mich ein Werk eines Autoren begeistert, zu dessen anderen Werken ich keinen Zugang finde. Es liegt an der Welt und den Bewohnern – wenn da der Funke überspringt, dann ist es die richtige Welt für mich. Und manchmal sind es auch spezielle Charaktere.

Bücher und Film&Fernsehen liegen nahe beieinander, da es in beidem nach dem gleichen Prinzip funktioniert – bei einem Buch ist allerdings die eigene Vorstellungskraft gefragt, da es nicht aus sich selbst heraus visualisiert. Selbst zu schreiben ist dem daher natürlich sehr verwandt, denn was auch immer ich selbst zu einem Fandom (egal ob Buch oder Film) schreibe, muß ich mir selbst vorstellen können. Bei mir ist es so, daß meine Gedankenwelten so real sind wie die reale Welt. Manches Mal so gar realer. Ein guter Autor ist in der Lage mit Worten eine Welt zu erschaffen, die man selbst erkunden kann. Eine lebendige Welt, mit lebendigen Charakteren, die man nicht nur als Roman ließt, sondern die man persönlich kennen lernen kann.

In meiner Ambiente-Kategorie sind bereits einige Kurzbiographien zu Schriftstellern zu finden, die mich auf die eine oder andere inspiriert haben, und noch inspirieren.

Und wenn wir schon bei »Welten erkunden« sind: Eine der größten Inspirationsquellen ist es wohl, selbst unterwegs zu sein. Egal ob der große Urlaub, der Wochenend- oder Kurztrip oder der Tagesausflug, ja, selbst der Spaziergang in der heimatlichen Umgebung – all das ist Welten erkunden, und wer den Blick hinter das offensichtliche wagt, wird dabei in eine ganz eigene Atmosphäre eintauchen, und vielleicht - so wie ich - auch mal die Dimensionen wechseln.

Für mich halten die verschiedensten Gegenden einen ganz eigenen Zauber bereit: Seien es die Berge oder die See, Parkanlagen, Wälder, Städte, oder auch der Freizeitpark, ich bin gerne unterwegs in den verschiedensten Gegenden, und je nach Stimmung zieht es mich an die unterschiedlichsten Orte. Dabei hat auch jedes Wetter seine Berechtigung; ich mag sowohl kalte Tage mit Schnee, als auch warme Sommertage (wenn es nicht so heiß ist, daß es mich aus den Latschen haut ^^), ich mag Regentage, wenn es zum Ambiente paßt, und ich mag auch sehr lauschige Abende, und dunkle Nächte… All dies hat seine Zeit und all dies ist Inspiration.
Sobald man unterwegs ist, summieren sich die Eindrücke, die man gewinnt. Jede Reise, jeder Kurztrip, ja, jeder Einkaufsbummel ist daher für mich bereits Inspiration in sich!

Film und Fernsehen

Phantastische Welten visualisiert – ob im Kino oder im TV, als Film oder Serie, hier kann man ebenfalls wunderbare neue Heimaten und Freunde finden. Es ist fast das gleiche, wie ein Buch zu lesen, nur, daß man das Bild gleich mitgeliefert bekommt. ;-) Okay, der Vergleich ist eventuell etwas lapidar… Das Prinzip ist jedoch das gleiche: Wenn die Welt und die Charaktere einen ansprechen, dann ist man involviert. Und das bedeutet in meinem Fall, daß ich einen Film oder eine Serie nicht einfach nur angucke, ich bin in die Welt integriert. Wenn mich eine Welt, und deren Bewohner, emotional anspricht, und der Funke überspringt, dann existiert die sogenannte »vierte Wand« für mich nicht.

So manche TV-Serie habe ich schon in Kindertagen geliebt, und später schmerzlich vermißt, schließlich war man damals noch nicht so »auf Draht« mit dem Aufzeichnen von Sendungen. Manche habe ich später wiedergefunden, manche haben ihren Charme aus Kindertagen verloren; andere nicht – im Gegenteil, es ist ein Gefühl wie heimkommen.
Und so einige Filme und Serien lerne ich nicht nur aus der aktuellen Zeit gerade jetzt erst kennen, sondern auch aus früheren Zeiten, auf die man damals einfach, aus den verschiedensten Gründen, nicht aufmerksam geworden ist. Mit den heutigen Medien ist es kaum mehr ein Problem, die kleinen Highlights zu finden, und so gibt es so manche Sahnestücke, die nach und nach auf meiner Seite, unter anderem in den »Anderen Welten«, ergänzt werden.

In den nachfolgenden Seiten erfahrt ihr einiges über die Filme und Serien, in denen ich mich heimisch fühle.

Die Summe des Ganzen

Kombiniert man all diese Aspekte, erhält man das, was Leelas World ausmacht. Eine Welt mit ihrer eigenen Dynamik, ein neues zu Hause. Und wer sich in dieser Welt umsieht, wird hin und wieder auch auf interessante Crossovers stoßen, die weit über klassische Fanfiction hinausgehen…

Wer nun schon ganz gespannt ist auf meine Welt, der bekommt hier Gelegenheit, auf meinen Seiten ein wenig zu stöbern.


Wer sich in einem der wichtigsten Bereiche meiner Leidenschaften umsehen möchte, nämlich bei den Filmations Ghostbusters, wird feststellen, daß dies der einzige Bereich ist, der zu einer externen Website führt. Warum ist das so? Nun, das kommt daher, weil die Ghostbusters im März 2013 umgezogen sind, und verdienterweise ihre eigene Website erhalten haben! ^^ Wer also ein bißchen im Ghostcommand stöbern möchte, kommt über das Menü direkt zu meiner Ghostbuster-Fansite, und kann sich dort in meiner zweiten Heimat umsehen! ^^

Was begeistert mich noch, außer die Filmations Ghostbusters? Welche Themen faszinieren, interessieren und inspirieren mich noch? Hier erfahrt ihr es! Auf meiner Seite hier widme ich mich meinen weiteren Hobbies, Interessen, Leidenschaften und Inspirationsquellen. Hier erhaltet ihr einen Einblick in viele weitere faszinierende Themen, die mich interessieren und begeistern.

Anmerken möchte ich noch, daß die Aufzählung auf der Website natürlich bei weitem noch nicht abschließend ist, und ich befürchte das wird sie nie sein. Aber es ist ein Anfang, der mit der Zeit weiter ausgebaut werden wird. Interessant ist es sicher allemal, und ein paar Einblicke kann man hier bereits gewinnen. Also:

Viel Spaß beim Durchschauen und Stöbern!